Supervision

Im folgenden gebe ich die Definition von Supervision wieder, wie sie in Wikipedia zu finden ist:

 

"Supervision (lateinisch für Über-Blick) ist eine Form der Beratung für Mitarbeiter, unter anderem in psychosozialen Berufen. Supervisionen werden von einem Supervisor, der zumeist eine entsprechende Qualifikation oder Zusatzausbildung hat, geleitet. Einzelpersonen, Gruppen und Organisationen lernen in der Supervision, ihr berufliches oder ehrenamtliches Handeln zu prüfen und zu verbessern. Dazu vereinbaren die Teilnehmer mit dem Supervisor Ziele. Inhalte sind die praktische Arbeit, die Rollen- und Beziehungsdynamik zwischen Mitarbeiter und Klient, die Zusammenarbeit im Team oder auch in der Organisation. Supervision wird hauptsächlich im medizinischen, sozialen, pädagogischen und therapeutischen Bereich genutzt (...), und zunehmend auch in der Wirtschaft (Führungskräfte). Eine ... wichtige Rolle spielt die Supervision weiterhin im akademischen Bereich, wo sie regelmässig im Forschungskontext angewendet

wird."

 

Nachdem ich im Rahmen meiner Ausbildung zum Mediator aber auch zum Coach und im Zusammenhang mit allen meinen durchgeführten Mediationen in Kontakt mit dem Thema Supervision gekommen war, habe ich mich Anfang 2017 entschlossen, auch eine Ausbildung zum Supervisor zu machen. Direkt nach dem Abschluss meiner Ausbildung konnte ich dann auch bereits praktische Erfahrungen als Supervisor sammeln